Die Tuba

Die Tuba ist das tiefste der Blechblasinstrumente, mit drei oder vier Ventilen, einem becherförmigen Mundstück, in ovalen, senkrecht verlaufenden Windungen gebogenem Rohr und nach oben gerichtetem Schalltrichter.
Die Tuba gehört zu der Familie der Bügelhörner.
Sie wurde 1835 von dem preußischen Militärsachverständigen Friedrich Wilhelm Sieprecht und dem Berliner Instrumentenbauer Carl Wilhelm Moritz entwickelt.
Die Tuba wird unterschieden in Es-Tuba (hohe Tuba) und B-Tuba (tiefe Tuba). Bei der Es-Tuba beträgt die Gesamtrohrlänge 403 cm, bei der B-Tuba 553 cm. Die hohe oder die tiefe Tuba ist das Fundament jeder größeren Bläserbesetzung. Ihr voller, kräftiger Ton kann äußerst schmiegsam, mild und waldhornartig sein.
Die Notierung liegt wegen der leichteren Lesbarkeit eine Oktave höher als der Klang.